Wie man sich bettet

Wie man sich bettet, so liegt man. Wir liegen des Nachtens nach einem Jahr Reisen wieder ganz entspannt in unserem eigenen Bett. Naja, ganz entspannt ist vielleicht etwas übertrieben, denn ganz entspannt kann man es sicherlich nicht nennen, wenn Tochter 2 wach ist und wir sie zu uns legen, damit sie im gemeinsamen Kinderzimmer nicht auch noch Tochter 1 weckt. Tochter 2 turnt dann – gar nicht müde – mitten in der Nacht durch unser Bett. Es ist ganz erstaunlich, wie sehr das Kind, fest in einen Schlafsack eingepackt, Turnen kann. David Copperfield wäre sicherlich beeindruckt. Dann endlich, schläft sie irgendwann wieder ein. Und zwar, darauf kann man bei kleinen Kindern wetten, quer im Bett. Im Netz kursiert dazu ein lustiges Bild, und allen Menschen ohne Kind sei gesagt, das ist wirklich so. Wir rollen uns, so gut es geht, zusammen und versuchen irgendwie noch etwas Schlaf zu bekommen, bis uns der Wecker aus demselbigen reisst. Aber immerhin, wir liegen in unserem Bett. Bequem, gemütlich, perfekt.

Das war im letzten Jahr nicht immer so. So eine lange Reise durch Europa ist auch eine Reise durch verschiedene Betten. Andere Länder, andere Betten, sozusagen.
In Rom hatten wir ein Bett, da hing die Matratze samt Lattenrost fast bis auf den Boden durch. Man rollte unweigerlich in die Mitte. Und wenn alle Wege ja bekanntlich immer nach Rom führten, führten in diesem Bett alle Wege in die Mitte. Wir haben dem so gut es ging entgegengewirkt und sämtliche Telefonbücher, Stadtpläne, Zeitschriften und sogar einen großen Kochtopf zur Unterstützung des geplagten Lattenrostes unter diesen geschoben.
Auf Sizilien wurde es noch schlimmer, da war die gesamte Unterbettkonstruktion aus Metall, das sich aneinander rieb. Jedes Umdrehen wurde mit einem so lauten Knatschen bedacht, dass Tochter 2, die mit ihrem Babybett bei uns im Schlafzimmer untergebracht war, sofort wach war.
Sowohl in Italien als auch in England hatte man außerdem keine Bettdecke, sondern ein dünnes Laken mit Wolldecke darüber. Man zieht an dem einen, das andere verrutscht, man wühlt sich fest, und so richtig frisch waren die Wolldecken meist auch nicht.
In Schweden hatten wir, welch´ Freude, ein recht bequemes Bett und sogar mit Bettdecke! Das böse Erwachen kam beim Bettwäschewechsel, denn bei diesen Betten war der Lattenrost fest mit der Matratze verbunden. Keine Ahnung welcher Depp sich das hat einfallen lassen, eine bettwäschewechselnde Hausfrau sicher nicht. Zum Wechseln des Lakens musste man nämlich alles anheben, Krafttraining nichts dagegen.
Nun liegen wir also wieder, wie herrlich, in unserem Bett. Und Tochter 2 wird irgendwann die Quittung für ihre nächtliche Ruhestörungen bekommen. Vielleicht, wecken wir sie im Teenageralter Sonntags morgens immer um 8, wenn sie am Abend vorher tanzen war? Irgendwas fällt uns da sicher ein…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s